Ständige Abstürze des Adobe Flash Player Plugins

derzeit häufen sich wieder Berichte über Abstürze des Adobe Flash Plugins unter Firefox.

Die aktuelle Flash Version ist 11.5 – doch seit 11.3 treten diese Abstürze immer wieder mal nach einem Update auf, abhängig vom verwendeten System des Benutzers. Flash Player 11.5.r502 scheint auch einer dieser Kandidaten zu sein.

Immerhin ist die Ursache des Fehlers nun ausgemacht: es ist eine neue Funktion, die mit 11.3 erschienen ist, nämlich der sogenannte “protected mode”, der dafür sorgen soll, dass Flashanwendungen nicht mit bösartigem Code auf das Nutzersystem zugreifen können.

In erster Linie sorgt es aber offensichtlich vor allem bei Benutzern älterer Betriebssysteme dafür, dass der Benutzer nicht auf Flash zugreifen kann. Das ist nicht im Sinne des Erfinders. Mittlerweile sind auch die Systemanforderungen für dieses Plugin gewaltig – unter 2.6Ghz braucht man das eigentlich nicht zu installieren, und es wird Windows Vista vorausgesetzt. Wie verträgt sich das mit dem “du musst ständig updaten, damit eine veraltete Version keine Gefahr für deinen Rechner ist”? Meiner Ansicht nach gar nicht, weil wenn es schon mit Zwangsupdates daher kommt, sollten die auch auf jedem System funktionieren.

Es werden 2 mögliche Lösungswege angeboten, übereinstimmend sowohl von Firefox, als auch von Adobe verbreitet.

1. Ausschalten des protected mode (das darf natürlich keine endgültige Lösung sein, Gefahr, blabla). Nun ja – wir sehen eigentlich bisher keine sinnvolle andere Lösung.

Flash ab 11.3.x legt im Installationsverzeichnis die Datei mms.cfg an. Diese kann der Anwender um folgenden Eintrag ergänzen, um die Sicherheitsfunktion zu deaktivieren:
<code>ProtectedMode=0</code>
Die Datei mms.cfg finden Sie im folgenden Verzeichnis
Windows 32bit: C:\windows\system32\macromed\flash
Windows 64bit: C:\windows\syswow64\macromed\flash

Thema bei PC-Welt.

2. Deinstallieren des aktuellen Flash Players und Reinstallation einer alten Version – z.B. 11.2 – die keinen protected mode beinhaltet.

Download: Liste archivierter Adobe Flash Player Versionen
Deinstaller für Adobe Flash und Verfahrensweise für die Deinstallation

Welche Lösung bevorzugt wird,  ist Geschmackssache. Bei einem älteren Betriebssystem wie XP wäre ich beinahe geneigt zu sagen: lieber eine alte Version installieren und Updates generell verbieten. So richtig wird XP offensichtlich nicht mehr unterstützt, und das wird auch nicht mehr passieren. Entwicklungen orientieren sich inzwischen an Windows 7. Natürlich birgt das die Gefahren irgendwelcher Sicherheitslücken, aber mal ganz ehrlich: da gibts eh jede Woche neue, und wie lange hat uns der Flashplayer 8 und 9 ausgereicht?

Die Lösung zu 1 kann man natürlich auch probehalber zuerst machen, denn sie ist einfach durchzuführen. Natürlich bringt das Ausschalten des hochgepriesenen protected mode die Gefahr mit sich, wegen irgendwelcher Sicherheitslücken… blabla…
Ich probiere das mal. Wenn das nicht zufriedenstellend funktioniert und mir weiterhin irgendwelche Abstürze an die Nerven gehen, fliegt das hochgepriesene neue Flash runter und ich installiere ein altes. Basta 😀

Nachteil: bei jedem Update des Players ist das natürlich wieder im alten Zustand, so man diese denn macht.

Man muss sich wirklich fragen, ob das alles Teil einer Strategie ist, Firefox zugunsten von Google Chrome aus dem Rennen zu werfen. Denn das wäre die dritte Empfehlung: Google Chrome benutzen… Wenn man der Berichterstattung glauben darf, wird die Werbung dafür immer aggressiver und nerviger, wo man auch hin kommt. Teilweise wird aktiv behindert, einen anderen Browser zu verwenden – so wie Microsoft das ja auch gern tut und getan hat indem einige Seiten halt nur mit bestimmten Browsern zu öffnen sind.

Flash Player 11.5 r502 has stopped working.. Adobe Forum
Firefox hangs with protected mode off… Adobe Forum
Das Adobe Flash Plugin ist abgestürzt…. Mozilla FAQ
Firefox Plugins händisch deinstallieren… Firefox Knowledgebase
Alte Versionen von Mozilla Firefox downloaden – Archiv

*** Ergänzung 12.2013:

Wir sind jetzt bei Flash Player 11.9.x… nichts ist besser geworden, es wird immer schlimmer. Der Flash Player frisst hungrig jedes Quentchen Arbeitsspeicher, das er kriegen kann – egal ob es 1GB, 2GB oder 4GB sind. (Macht einfach mal den Taskmanager auf, und guckt euch das an!) Es ist noch nicht so lange her, da kam er noch mit (auch schon unverschämten) 200 MB RAM aus. Falls ihr Zynga-Spiele spielt, wundert euch also nicht, wenn sie abstürzen, egal mit welchem Rechner oder welchem Browser, und dabei gleich noch der Grafiktreiber oder sonstwas mit geht. Das Speicherorganisationstalent des Adobe Flash Players ist dafür verantwortlich. Danke schön für dieses “sichere” Modell. Und übrigens: in Chrome ist es keinen Deut besser, eher im Gegenteil. Der legt auch unverfroren tausende von Dateien noch zusätzlich im Cache auf der Festplatte ab, die er nur auf manuelle Anweisung wirklich wieder löscht – im Gegensatz zu Firefox, der das automatisch beim Schließen tut, bei entsprechender Einstellung.

Ach ja.. Und da Chrome eine “eigene” Version des Flash Players namens “Pepper” integriert hat, sind die dann vorkommenden Abstürze besonders heftig, wenn man es wagt, zusätzlich auch noch andere Browser zu benutzen, für die die Standardversion notwendigerweise installiert ist. Weil die erkennt nämlich keine bereits vorhandene Version in Chrome, und installiert es dort daher zum  zweiten Mal. CRASH.

Eine davon muss also intern in Chrome deaktiviert werden, um das Schlimmste zu verhindern. (chrome:plugins)

Schreibe einen Kommentar